Ergebnisse NRHA-Member
Login      Facebook

Praxis: Zu viel Fallobst auf der Weide kann schaden

Schon seit mehreren Wochen reifen Äpfel und Co. auf den Bäumen heran und sorgen bereits für jede Menge Fallobst. Wenn die Bäume auf der Weide stehen, kann dies problematisch werden, denn Obst sollte Pferden nur in geringer Menge verfüttert werden – gärendes bzw. faulendes Fallobst jedoch gar nicht. Zudem zieht Fallobst Wespen an.


Steinobst hat auf Pferdeweiden nichts zu suchen, aber auch Äpfel und Birnen sollten nur in kleinen Mengen verfüttert werden. Gerade kleine Äpfel sollten unbedingt in Stücke geschnitten werden, da hastige Fresser sie schon mal ganz hinunterschlucken, was leicht zu einer Schlundverstopfung führt.

Daher gilt: einzelne Bäume großzügig mit Zaun umgeben, so dass die Pferde nichts ans Fallobst heran können. Streuwiesen sollten während der Fallobstzeit keinesfalls als Pferdeweiden genutzt werden. Notfalls muss das Fallobst regelmäßig eingesammelt werden.

Quelle: AHO