Ergebnisse NRHA-Member
Login      Facebook

Hes A Steppin Jac lebt nicht mehr

Hes A Steppin Jac ist tot. „Nach nunmehr 15 Jahren bei uns als enges Familienmitglied mussten wir uns heute überraschend unter Tränen von Hes A Steppin Jac verabschieden“, so Rolf Peterka, „ bei der allabendlichen Betthupferl Vergabe und dem Gute-Nacht-Küßchen von Monika an unsere alten Herren, ließ noch nichts vermuten, dass Steppi in dieser Nacht der Welt entschlafen wird.“ Hes A Steppin Jac, ein Meister seiner Zeit, war weithin bereits durch seine eigene Leistung bekannt. NRHA Futurity Open Finalist in Oklahoma unter Francois Gauthier, gewann er in Europa mit Roger Kupfer zahlreiche NRHA Trophies und erreichte das AQHA Open Superior Reining.


Bereits der erste Jahrgang seiner Nachzucht machte von sich reden und stellt bis heute seine Vererberqualität außer Frage.

Konnte 2014 z.B. sein Sohn Royal Jac unter Jürgen Pouls auf der Belgischen Futurity mit einem Score von 220,5 brillieren, so war es unter anderem sein Sohn Wee Lenas Jac unter Markus Schöpfer, der bereits 1998 und 1999 auf der NRHA Breeders Futurity für Furore sorgte.

Unzählige weitere Nachkommen sollten aber heute nicht unerwähnt bleiben. So war PW Hangfire Jac ein Bronze Medalist auf der Europameisterschaft, dessen Style beindruckte. Hes A Docs Henry, welcher nicht nur Europameister in Western Riding sondern in dieser Disziplin auch das Superior erreichte.

Unvergessen Morey Fisk im Jahr 2000 mit PW Hes A Meanest NRHA Breeders Futurity Champion.

Little Steppin Lena, welcher zur Zeit noch der highest NRHA $$ earner von Hes A Steppin Jac ist und erfolgreich auf den Futurities unter Bernard & Ann Fonck in den Open Finale geshowt wurde.

Hes Lenas General zunächst erfolgreich in der Open unter Morey Fisk und Vern Sapergia, um danach in der Amateur seine Beständigkeit mit dem Superior Reining zu zeigen.

Red Genuine Jac, der Bursche mit Andrea Malinowski, Finalist als führender nach beiden Go Rounds in der SBH Breeders Futurity Non Pro, im Jahr danach Finale in der Bit Klasse mit Oli Stein, um dann 5 jährig wieder das Derby Finale mit Andrea in der Non Pro zu bestreiten und 6jährig erneut das Derby Finale zu gehen, diesmal mit seiner neuen jugendlichen Besitzerin.

Man möge verzeihen, daß nicht alle hier und heute namentlich erwähnt wurden, es waren so viele Nachkommen von AQHA, APHA, ApHC, NRHA, EWU in Open, Non Pro, Youth und Rookie, welche das große Erbe eines „ganz Großen“ weiter tragen und durch zahlreiche Kinder und Kindeskinder bereits zu seiner genetischen Verankerung beitrugen.

All dies zeichnete ihn wahrlich aus. Für uns war es aber mehr. Er war ein Freund, ein Familienmitglied, eine Freude den Burschen so viele Jahre um uns zu haben und auch mit stolzen 26 Jahren! - Für uns war es viel zu früh.

„Steppi“ wir vermissen Dich!

Rolf, Monika und Saskia